Die Partei der Misstrauischen

Die AfD wird immer beliebter. Was ihre Wähler eint, ist nicht mehr der Kampf gegen den Euro, sondern das Misstrauen – sogar gegen die eigene Parteispitze. 30.05.2016, von Lisa Nienhaus, veröfferntlicht in der   © dpa Frauke Petry mit dem stellvertretenden Parteivorsitzenden Alexander Gauland: Die Alternative von Deutschland ist von Misstrauen geprägt. Alexander Gauland tut dieser Tage viel, damit seine Partei, die Alternative für Deutschland (AfD), im Gespräch bleibt. Am Wochenende löste der Vize-Vorsitzende eine Diskussion um Nationalspieler Jerome Boateng aus. Der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung sagte Gauland: „Die Leute finden ihn als Fußballspieler gut. Aber sie wollen einen Boateng nicht als […]

» Weiterlesen

Das Volk ist nicht auffindbar

Und sein angeblicher Wille ist nur eine Konstruktion: Über den Populismus, der nur die Reaktion auf einen Mangel an Opposition ist. Aber keine Alternative. 30.05.2016, von Jürgen Kaube, veröfferntlicht in der   © Imago Das kann jeder sagen: Jugendliche bei einer Demonstration gegen Atomkraft in der Schweiz. Alle reden vom Volk, vom Staatsvolk, von seiner Zusammensetzung, von Volkes Stimme, die sich jetzt melde. Die einen halten Schilder hoch, auf denen „Wir sind das Volk“ steht, die anderen schreiben auf ihre „Nö, wir“. Die einen höhnen „armes Deutschland“, wenn auf Schokoladenpackungen Kinderbilder von Fußballstars gezeigt werden, deren Eltern nicht alle deutsch waren. […]

» Weiterlesen

Volk von hier, Elite von drüben

Mehr als ein Vierteljahrhundert nach der Wiedervereinigung sind in Ostdeutschland immer noch 80 Prozent aller Führungspositionen mit Westdeutschen besetzt. Das schürt das Misstrauen gegen Parteien und Eliten. 30.05.2016, von Stefan Locke, Dresden, veröfferntlicht in der   © dpa Auch Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) ist ein West-Import – aus Niedersachsen. Auf der Bürgerbühne des Staatsschauspiels Dresden gibt es seit kurzem eine bemerkenswerte Inszenierung, in der 40 Dresdner Laienschauspieler zwischen zehn und 80 Jahren aus ihrem Leben erzählen. In einer der eindrucksvollsten Szenen berichtet ein Architekt, wie er einst am Berliner Palast der Republik mitbaute, und wie ihn die SED nach dem […]

» Weiterlesen